Projekte & Aktionen 2013



Hier stellen wir Ihnen die Projekte und Aktionen vor, die Arte Severina e.V. im Jahr 2013 gefördert bzw. durchgeführt hat:

Kunstmeile Schwerte: "Arte Severina e.V. vor Ort"



Am 11.05.2013 präsentierte sich "Arte Severina" einem interessierten Publikum auf der 8. Schwerter Kunstmeile. Das Ziel der eintägigen Veranstaltung in der Schwerter Altstadt ist es, der Kunst einen öffentlichen Raum zu geben. Verschiedenste Kunstrichtungen machen die Kunstmeile für viele Besucher interessant. Genau das richtige Umfeld um die Arbeit des Vereins vorzustellen. Es gab zahlreiche Gespräche am Stand und von der Möglichkeit von sich ein Portrait malen zu lassen wurde ebenfalls rege Gebrauch gemacht.
Bild "leer.png"

theaterlabor schwerte: "Die Rückkehr" (Stück 10)



Das Stück "Die Rückkehr" von André Gide aus dem Jahr 1907 hat das biblischen Gleichnis vom verlorenen Sohn als Inhalt. In der Interpretation des 'theaterlabors' wurden die Szenen gleichzeitig von Vollmasken gespielt und von Sprechern ausagiert. Das "theaterlabor schwerte" ist ein Projekt der Gefangenen und der evangelischen Gefängnisseelsorge der JVA Schwerte.
Bild "mehr.png"


Palma de Bimba: "Capoeira - Workshop, Batizado und Kordelwechsel"



Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst und eine einzigartige Mischung aus Kampf, Musik und Tanz. Seit 2013 fördert der Verein einen Workshop in der JVA Schwerte der es Gefangenen ermöglicht, diesen einzigartigen „Kampftanz“ kennen zu lernen. Höhepunkt war der 2. Batizado und Kordelwechsel der in der JVA Schwerte am 29.06.2013 stattfand.
Bild "leer.png"

Be Be und Wolle Theater: "„Wo, bitte, geht es hier zum Paradies?“



In diesem Projekt wurden acht Kindern zwischen 7 und 12 Jahren, die aus sozial schwachen Verhältnissen kommen, Förder- oder  Hauptschulen besuchen und als „schwierige“ Kinder gelten, auf gezeigt, dass das Paradies kein Fluchtort in der Vergangenheit oder ein zukünftiges Ziel ist. Unter dem Titel: „Wo, bitte, geht es hier zum Paradies?“ erfuhren die Teilnehmer, dass es keine Trauer über Vergangenes und auch kein sehnsüchtiges, aber tatenloses Warten auf ein zukünftiges Paradies ist. Der Genuss einer Tätigkeit liegt im authentischen, emotionalen Erschaffen von Kunstwerken, Situationen und Gefühlen. Dies entsprach einer meditativen Vorgehensweise, die einen Jetzt-Zustand erzeugt.